· 

Ein weiblicher Männercoach

Ich glaube nach wie vor daran, dass die Unterschiede zwischen Männer und Frauen gar nicht so groß sind. Es liegt eher an der Erziehung und verankerte Glaubenssätze, wie: „ein Indianer kennt keinen Schmerz“, „der Mann muss für die Familie sorgen können“, „die Frau ist schwach und muss beschützt werden“, „eine Frau muss respektiert werden“ u.s.w.

Warum hört man als Mädchen eigentlich nie: „ein Mann muss respektiert werden?“ Wo liegen denn die Unterschiede zwischen Mann und Frau? Ist ein Mann weniger wert als eine Frau oder umgekehrt? Sind wir nicht alle individuelle Wesen, die in einer Art und Weise aufgewachsen sind, die uns zu dem machen, was wir sind?

 

Seit Menschengedenken gibt es Mann und Frau, die sich von Grund auf erst einmal fanden, um sich weiter zu vermehren. Die Frau blieb zurück in der Höhle, kümmerte sich um den Nachwuchs und das Essen, während der Mann jagen oder fischen ging, damit es überhaupt etwas zu essen gab. Es ist ein Fakt, dass Männer durch ihre genetische Struktur mehr Kraft aufbringen können. Es ist schon schwieriger als schwangere Frau oder nachdem sie gerade ein Kind ausgetragen hat und stillt, unter solchen Umständen noch ein Wildschwein zu jagen, um nicht zu verhungern. Frauen würden das notfalls auch noch schaffen, wenn sie es müssten, aber es war gut so und auch mehr als fair, dass die Rollen früher so verteilt wurden. Frauen gingen daher eher in den Wald, um Beeren zu sammeln. Damit haben wir schon den ersten fest verankerten Glaubenssatz, der aber mittlerweile völlig hinfällig ist: “Männer sind Jäger, Frauen sind Sammler.“

Wir müssen heute nicht mehr jagen. Den Lebensmittelladen zu besuchen und einzukaufen schafft wohl mittlerweile jeder Mensch, unabhängig vom Geschlecht.  

 

Irgendwann wurden dann die Märchen erfunden und erzählt, von dem Prinzen, der die Prinzessin erobert, sie rettet und heiratet. In gefühlt jedem zweiten Film wird dieses Bild vermittelt und man wird als Kind mit dem Irrglauben groß, dass der Mann die Frau erobern oder retten und die Frau nur auf den Richtigen warten muss. Zeitgleich, in der heutigen Realität, findet ein Aufruhr der Emanzipation statt, dass Frauen wie Männer sind: unabhängig, stark und auf Augenhöhe mit dem Mann stehen sollen, können, wollen und müssen. Ich bin auch dafür, dass sich Mann und Frau auf Augenhöhe begegnen sollen, können und müssen, doch das heutige Leben funktioniert nicht mit einer altmodischen Denke. Frauen und Männer stehen sich in der Intelligenz, Stärke, Kindererziehung, konstruktivem Denken u.v.m. in nichts mehr nach. Es muss keine klassische Rollenverteilung mehr geben.

Mann oder Frau, beide haben das Recht auf Selbstverwirklichung, Wertschätzung, Selbstliebe, Gefühle und Emotionen. Jeder darf und soll er selbst bleiben dürfen. Leider kommt genau jetzt der Punkt, an dem die Probleme beginnen. Wir (egal ob Mann oder Frau) wollen eine gleichberechtigte Lebenspartnerschaft oder freundschaftliche Beziehung auf Augenhöhe, mit all unseren alten verankerten Denkmustern. Ich kann nicht erwarten, dass ich geliebt werde, wenn ich mich selbst nicht liebe und so kann ich auch keine Beziehung auf Augenhöhe führen, wenn ich immer noch der Meinung bin, dass der Mann jagen und erobern muss oder derjenige welche ist, der für die Familie sorgen MUSS.

 

Warum ICH Männer coache.

Ich habe mich schon in der Grundschule immer mehr zu den Jungs hingezogen gefühlt, weil ich ihre direkte Art mochte. Sie haben gespielt, ohne nachzudenken, wie sie auf andere wirken. Als Mädchen wird man auch schnell in eine Schublade gesteckt, dass man sich „vernünftig“, „mädchenhaft“ verhalten soll. Schmutzige Hosen, mit Löchern zierten sich nicht. In meiner Handwerkerdausbildung mochte ich den direkten, ehrlichen Umgangston, so wusste man immer, wo man dran ist und ob man etwas falsch gemacht hat. Da wurde nicht, wie bei anderen in Bürojobs, hinter dem Rücken geredet. Doch wie alles im Leben, hatte mein Frauendasein als Handwerkerin auch seine Kehrseiten. Ich bekam 5 DM weniger Stundenlohn als ein Kollege in meinem Alter, weil ich als Frau ja nicht so hart mit anpacken könnte und "schwächer" bin, was definitiv nicht so war. Ich schleppte die 3m Acrylplatten genauso zur Säge, wie alle anderen Kollegen. Männer behandelten andere Frauen im Job oft abwertend, mit herablassenden, sexistischen Sprüchen, weil sie es gewohnt waren, sich profilieren zu müssen, schließlich waren sie der „Mann“, das "Rudeltier". Durch meine schlagfertige Art und auch sexistisch zu kontern, brachte ich mich schnell wieder auf Augenhöhe mit ihnen.

 

Mit 23 Jahren wurde ich Mutter und empfand es nicht richtig zu heiraten, nur weil ich schwanger war. Kurze Zeit später trennten wir uns. Ich wollte keinen Mann, nur weil sich das so gehört, weil er es so gelernt hat, dass man heiraten muss, wenn ein Kind unterwegs ist. Ich wollte einen Mann, der mein Leben bereichert. Der Vater meines Sohnes ist ein wundervoller Mensch, aber es passte einfach nicht und ich fand nicht, dass ein Kind dazu veranlassen sollte, zusammen zu bleiben. Wir schätzen und respektieren uns sehr, heute noch, aber um ein Liebespaar zu sein, reichte es nicht aus. Ich ging meinen Weg weiter, wuchs weiter in meiner Persönlichkeit und verabschiedete mich von vielen tief verankerten Glaubenssätzen.

Ich war immer selbst der „Mann“ im Haus, habe meine zwei Kinder wundervoll alleine großgezogen, ein Haus gekauft, selbst renoviert und bin auf Augenhöhe, mit jedem der es zulässt.

Es macht für mich keinen Unterschied, ob Mann oder Frau, die, die mich herablassend behandeln, verschwinden aus meinem Leben.

Männer bewundern mein Denken und mein taffe Lebenshaltung, konnten es aber in einer Beziehung nicht aushalten, nicht "gebraucht" zu werden, weil sie in ihren alten Denkmustern lebten. Dieses Problem haben immer mehr Frauen und somit auch Männer. Für eine Beziehung auf Augenhöhe muss man auch die gleichen Denkmuster teilen. Eine Beziehung soll eine Bereicherung sein und nicht aus Abhängigkeiten bestehen. Männer fühlen sich unmännlich nicht mehr in den klassischen Rollen gebraucht zu werden und zeitgleich überfordert alle neuen Erwartungen erfüllen zu müssen.

 

Jetzt wo mein Sohn 20 Jahre alt ist und ich noch eine weitere Perspektive aus der Männersicht entdecke, merke ich immer mehr, wie schwierig Männer es doch haben. Überall stößt man auf den neuen Fokus: Frau.

  • Überraschungseier für Mädchen
  • Frauensaunatage
  • Frauenbereiche im Fitnessstudio
  • Coaches für Frauen sprießen wie Pilze aus der Erde
  • Frauen Flatrates
  • Frauen haben freien Eintritt
  • Kostenlose Mitgliedschaften in Single Apps für Frauen
  • Frauensport
  • Zeitschriften nur für Mädchen, während Jungs nur Klischees bedient bekommen: Games, Sport, Crossrad
  • romantische Filme

 

In Filmen erobert immer der Mann die Frau, außer sie hat einen Fehler gemacht und muss Reue bekunden. Jungs spielen mit Autos, Mädchen mit Barbies und Ken. Warum können wir uns nicht auf eine gemeinsame Gattung, Gattung Mensch, fokussieren und tun teilweise so als ob wir von zwei unterschiedlichen Wesensarten reden? Ob Mann oder Frau - wir sind Menschen, mit all unseren Eigenschaften und Emotionen, die uns ausmachen. Nicht selten treffe ich auf Frauen, die nichts auslassen, sogar in social Media über ihre Negativität, ihren Hass oder ihre schlechten Erfahrungen mit Männer kundtun. Männer sind da anders. Die sagen kurz, wo man dran ist, „ach hau mir ab, ich habe erst mal die Schnauze voll von Frauen!“ und fertig. Ende der Geschichte.

 

Frauen lamentieren so viel:

„Männer sind arrogant“

Sind das nicht auch Frauen? Vielleicht wird die Arroganz auch nur missverstanden, weil die nach außen getragene, Arroganz aus Unsicherheit entstanden ist?

„Männer gehen eher fremd“

Laut einer Studie ist die Gruppe der Männer, die gern fremdgeht, etwas größer als bei den Frauen. Das Verhältnis bei den Männern liegt bei 57 zu 43, bei den

Frauen bei 47 zu 53. Auch wenn der Anteil der Männer etwas höher liegt, ist für mich das Klischee des notorisch fremdgehenden Mannes erst mal zerstört. Es kommt nicht darauf an, ob man als Mann oder Frau geboren wurde, sondern welcher Verhaltensgruppe man in Bezug auf Partnerwahl und Fortpflanzung

angehöre, sagen die Forscher. Die eine Gruppe ist gern treu, die andere sexuell freizügiger.

„Männer sprechen eine andere Sprache als Frauen“

Laut Apollon, Hochschule der Gesundheitswirtschaft, sind Frauen zurückhaltend höflich, Männer oft sehr direkt in ihrer Ausdrucksweise. Frauen kommunizieren

bevorzugt auf der Beziehungsebene, also emotional, während Männer in der Regel die Sachebene präferieren. Ich bevorzuge auch eine direkte Ausdrucksweise und empfinde die höfliche als falsch und verlogen. Ich bewundere jeden Menschen dafür, der sich sachlich in wenigen Wörtern ausdrücken kann. Ich kenne so viele Männer, die mehr reden, als manche Frau. Bin ich deswegen eher männlich, weil ich direkt und geradeheraus bin?

Männer werden immer als tölpelhaft oder wortkark hingestellt. Frauen wollen reden, aber keine Lösung. Wie viel Frauen bieten mir eine Lösung an, obwohl ich auch keine möchte. Es ist viel wichtiger sein Gegenstück zu finden oder sich gegenseitig verstehen zu lernen.

 

 

Männercoaching von einer Frau?

Frauen fokussieren sich auf Frauen und wollen Frauen coachen.

Männer coachen Männer, weil man sich von Mann zu Mann besser verstehen kann.

Geht es darum, sich untereinander zu verstehen oder sollten Frauen nicht die Männer verstehen und umgekehrt?

Ich bin wie ein Portal zwischen beiden Seiten.

 

Durch meine jahrelangen vertrauensvollen und offenen Gesprächen mit Männern, meinen Brüdern, meinem Sohn und meinen besten männlichen Freunden, kenne ich die tiefsten Gedanken, Wünsche und Sehnsüchte der Männerwelt. Zeitgleich bin ich selbst eine Frau und kenne auch die Gedanken anderer Frauen, weil Frauen sich gegenüber Frauen schneller öffnen. Mir ist es wichtig, Männer von ihren Glaubenssätzen zu befreien.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“

Ein Mann ist ein Mann, wenn er sich im Innern als einer fühlt und von außen, wenn eine Frau ihn so empfindet und wer kann das besser erklären als eine Frau?

Körperhaltung, Gestik, Kommunikation, Auftreten, Ausstrahlung, äußeres Erscheinungsbild kommt aus dem Innern, indem wir alte Glaubenssätze auflösen und im außen lernen, worauf Frauen Wert legen. Kleidung für Frauen wird auch mittlerweile von Männern entworfen, weil sie die Wünsche der Männer und den Geschmack der Frauen verschmelzen.

Es geht nicht darum sich für eine Frau zu verändern, sondern es geht um Authentizität. Worauf stehen Männer oder Frauen? Warum werden manche Stars, egal welchen Aussehens so verehrt? Es ist ihr Selbstbewusstsein, ihre Wertschätzung sich und anderen gegenüber, der eigene Stil, Charakter, Humor oder andere Eigenschaften.

Wichtig ist es, seinen Weg zu finden. Sich treu zu bleiben, sich von seinen Verhaltensmustern (Glaubenssätzen) zu lösen und einfach nur sein Leben zu leben und nicht das was uns (als Mann oder Frau) eingetrichtert wurde.

 

Vorteil eines weiblichen Männer Coaches, auch in der Sexualberatung: Männer haben weniger ein Problem damit sich einer Frau anzuvertrauen, während Frauen öfters gehemmt sind, sich einem Mann zu öffnen. Dadurch das ich aber eine Frau bin, kenne ich die Sehnsüchte, Gedanken der Frauen und auch die der Männer, weil diese sich schon seit Jahrzehnten mir anvertrauen, eher als ihrem Kumpel. Männer möchten auch ihre intimen Gedanken aussprechen können, wünschen sich Verständnis, einen Zufluchtsort und das Wissen was eine Frau denkt. Ich bin somit wie ein Portal zwischen Männer und Frauen, die den Wunsch nach erfüllender Sexualität, die Sehnsucht nach Intimität und Hingabe in der Partnerschaft bestens vermitteln kann.

 

 

Natürlich kenne ich auch die Problematiken, wie es Männerherzen zerfrisst, wenn sie sexuell versagen. Ich weiß aber auch, wie Frauen darüber denken.

 

Männer Coaches prophezeien in Workshops mit Titeln: „was du nur durch Männer erfährst“. Ist das so?  Was nützt es dir, zu wissen, wie Männer denken? Willst du nicht lieber die Frauen verstehen lernen und dein Leben mit einer Frau teilen?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas Gast (Sonntag, 07 März 2021 20:16)

    MÄNNERSCHMIEDE hat gelesen und findet es sehr gelungen!

  • #2

    Manuel (Dienstag, 09 März 2021 11:36)

    Selten so einen guten Text gelesen, bin extrem begeistert.

Kontakt

 

Jessica Habermann

44369 Dortmund

info@findeeinenweg.de

Tel.: +49 (0) 172- 580 58 99

         

 

Nichts geht über den persönlichen Kontakt.

Gerne rufe ich dich zurück.

Fühle dich eingeladen, mich über das Kontaktformular oder per E-Mail zu kontaktieren.  

Fühle dich eingeladen, mich zu kontaktieren.