· 

Küche und Abstellraum finden eine neue Ordnung

Immer wieder findet man in den sozialen Medien Beiträge darüber, wie Küchen aufgeräumt werden und im Anschluss gibt es Vorher Nachher Bilder oder es gibt direkt ein Video darüber (*s.unten) ...

Von Freunden weiß ich, dass andere Menschen, wie auch meine Freunde, die sich nicht so wie ich mit dem Thema Ordnung auseinandersetzen, gewisse Dinge nicht auffallen, wie z.B., wo sind die Konserven, Medikamente oder andere Dinge geblieben, die man vorher definitiv gesehen hat?

Wo bleibt im Kühlschrank noch Platz für übrig gebliebens Essen, welches für den nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte?  Fragen, die sich meist nur mir als Ordnungscoach auftun.

 

Einige Dinge sind wohl im Keller gelandet, aber es wird nicht gezeigt, wie es nun im Keller aussieht. Ordnung beinhaltet oft einen Rattenschwanz... fängt man an einer Stelle an, geht es an einer anderen Stelle weiter. Viele Kunden haben oft in Küchenschränken Sachen, die nicht unbedingt in die Küche gehören. Aber wohin damit, nach dem Aufräumen?

 

Daher möchte ich euch von meiner letzten Kundin erzählen: Sie wollte nach diesem Video (daher kenne ich es überhaupt) ihre Küche auch aufgeräumt haben. Bei Ihr zu Hause habe ich mich erst einmal umgeschaut und ihr geraten, zunächst ihren Abstellraum aufzuräumen, sodass wir mehr Möglichkeiten haben, ihre Küchenschränke leer zu bekommen. Ihr Abstellraum liegt direkt neben der Küche und bot sich daher perfekt an.

 

Ich schaute mir alle Schränke in Ruhe an, besprach mit der Kundin, was sie gerne in Ordnungssysteme investieren möchte und kaufte die Sachen ein. Für den Abstellraum besorgte die Kundin selbst ein gebrauchtes Regal für 15 €, das viele neue Möglichkeiten bot.

 

Am ersten Tag haben wir den Abstellraum komplett leergeräumt und das Regal aufgebaut. Da sich in diesem Raum alle Wasser- und Elektroleitungen befinden, konnten wir leider keine weiteren Regale an den übrigen Wänden anbringen. An den Wasserleitungen hingen Tüten mit Geschenkpapierrollen und Deko zum Geschenke einpacken. Die Kundin fand es nicht schlimm, doch ich konnte sie davon überzeugen, diese Sachen in Boxen aufzubewahren. Zwei Boxen für Bänder und Deko und eine Box mit den Geschenkpapierrollen, die wir vor das Regal stellten. So hat man eine schöne Übersicht und kann sich leicht eine Rolle rausnehmen und sich mit der Deko Box auch bequem irgendwo hinzusetzen, um Sachen einzupacken.

 

Das Hundefutter füllten wir in eine geschlossene Kiste ab. Die Einkaufstaschen falteten wir ordentlich in eine Kiste und das Vogelfutter fand Platz in dem Regal, zusammen mit dem Futter aus der Wohnzimmerschublade, wodurch dort auch schon wieder Platz geschaffen wurde.

 

Die Konserven aus der Abstellkammer habe ich zusammen mit den anderen Konserven in der Küche untergebracht und dafür Backutensilien, wie Kuchenformen, Keks-Ausstecher etc. in den Abstellraum verlagert. Schön in durchsichtigen Kisten, wodurch man alles auch besser erkennen kann:

 

Nun hatten wir in der Küche bereits eine komplett leere Schublade. In der oberen Schublade befanden sich Vorräte, sodass wir die untere Schublade auch für Vorräte nutzen wollten. Wir räumten die obere Schublade und eine andere kleine Schublade aus und packten dann sortiert beide Schubladen wieder ein, so wie hier die untere Schublade:

Natürlich werden die Schubladen vorher ausgesaugt und gewischt.

Die obere Schublade haben wir zur Hälfte für unsere bestellten Vorratsbehälter, wie Zucker, Mehl, etc. leer gelassen, die aufgrund des Schneeeinbruchs nicht pünktlich geliefert werden konnten.

Aber am Ende wird alles gut und nun sind die Vorratsbehälter endlich angekommen und so sieht das Ergebnis aus:

Labels können auch bei mir separat, individuell bestellt und gekauft werden.

 

Wir haben nicht immer alles komplett abgefüllt, weil es manchmal auch wichtig ist, zu sehen, wie lange noch etwas haltbar ist, oder wie lange die Kochzeit beträgt, sodass die Vorräte ruhig in ihren Verpackungen bleiben dürfen, was aber der Ordnung keinen Strich durch die Rechnung macht :)

 

Weiter ging es mit dem Regal.

Da die Vorratsgläser im Weg standen und die ganze Fensterbank eingenommen haben, hat sich die Kundin ein neues Regal gewünscht, das ich ihr angebracht habe. So konnten wir die Gläser auf das Regal stellen, die am nächsten Tag noch gelabelt/beschriftet wurden, um das schöne Bild abzurunden.

Nun kam das Rondell dran, das ich erst mal ausgeräumt habe, um zu sehen, was sich alles darin befindet... Für Putzmittel fand ich es zu schade... Im oberen Schrank befanden sich ihre Öl- und Essigflaschen und ihr ging es auch ziemlich auf die Nerven, dass sie so schlecht darankommt, weil eine Flasche immer vor der anderen steht. Ich habe der Kundin vorgeschlagen, die Flaschen ins Rondell zu packen und sie fand die Idee gut. Mit ein paar Kisten haben wir den kleinen Flaschen Standsicherheit gegeben und durch eine Beschriftung kam noch mal etwas mehr Ordnung rein. Der große Sandwichmaker und viele kleine Elektrogeräte hätten in den Schubladen zu viel Platz gekostet, so dass wir die Geräte in das untere Rondell stellten und zwar so, dass kein Elektrogerät dem anderen im Weg stand, wie auf dem "Vorher" -Bild zu sehen ist.

 Durch das Umsortieren der Ölflaschen wurde das nächste Regal frei, sodass wir dort Dinge des täglichen Bedarfs in Kisten gepackt untergebracht haben, auch den Kaffee, der nun nicht mehr draußen stehen muss. Servietten haben auch noch ihren Platz darin gefunden, sodass die Schublade mit den Rollen, wie Alu- und Frischhaltefolie etwas luftiger wurde.

 

Die Kartoffeln und Zwiebeln wanderten in neuer Tupperware eine Schublade höher, daneben noch Getränke wie Milch und Kaffee, während wir die untere Schublade für Putzmittel aus dem Rondell und Spülenschrank nutzten, was wiederum dort zu mehr Platz geführt hat.

 Weiter ging es an die Schubladen mit Töpfen und Tupper... Obwohl wir nichts weggeschmissen, sondern nur aufgeräumt haben, wirkt die Schublade viel luftiger. Lediglich ein paar große Deckel packten wir mit in den Topfdeckelhalter, den wir für Brettchen umfunktioniert hatten und gleichzeitig auch damit ein weiteres Regal schnell aufgeräumt hatten.

Ich finde den Topfdeckelhalter von Ikea super, nur nicht für Topfdeckel :D

Für diesen Topfdeckelhalter bedarf es  eine sehr tiefe Schublade und auch großzügigen Platz in der Küche.

Meist sind die Deckel zu groß, um sie in der Schublade aufzubewahren. Zudem nehmen sie auch so einfach mehr Platz weg.

 

Bei meiner Kundin habe ich es durch Fotos noch mal belegt. Die Deckel passten definitiv nicht hochkant in die Schublade. Sie hat alle Deckel einzeln in der untersten Schublade aufbewahrt und Töpfe ineinander gestapelt, was nicht nur unordentlich aussieht, sondern ich finde es auch in der Handhabung etwas schwieriger, weil man immer den Deckel suchen muss oder mehrere Töpfe ineinander stecken. Ich habe einfach jeden Topf passend mit  Deckel gestapelt. So stehen maximal immer nur zwei Töpfe aufeinander, man kommt schneller dran, muss keine zweite Schublade öffnen, um zeitintensiv den Deckel zu suchen. Zudem finde ich, dass es übersichtlicher und aufgeräumter aussieht.

 

Prima ist der Deckelhalter von Ikea auf jeden Fall, weil man dadurch, wie im oberen Beispiel, das wegrutschen der Brettchen verhindern kann. 5€, die sich wirklich lohnen. https://www.ikea.com/de/de/p/variera-deckelhalter-edelstahl-70154800/

 Wir haben also am ersten Tag richtig viel geschafft. Als ich am nächsten Tag bei meiner Kundin eintraf, war sie schon fleißig, hatte alles gewischt, Müll und Altpapier entsorgt, worüber ich mich sehr gefreut habe, weil ich es am Ende des Tages sonst mitgenommen hätte.

 

Am zweiten Tag haben wir nur noch ihren Kühlschrank leergeräumt, einmal alles komplett ausgewischt und die Gewürzschublade aufgeräumt und neu abgefüllt. Ich habe alles beschriftet und gelabelt und zack waren wir fertig. Das zwei Tages Paket hat locker ausgereicht, weil schnelle Entscheidungen getroffen wurden und meine Kundin mir vorher genau sagte, was sie möchte und was nicht. Auf meine Ideen hat sie sich auch schnell eingelassen. Somit kann ich auf eine tolle Teamarbeit und zwei gelungene, effektive Tage, zurückblicken. Jetzt haben wir noch tatsächlich Zeit für ihre Wohnzimmer Schubladen ;)

 

 

 https://www.youtube.com/watch?v=HnWe-pWSOjc&t=14s

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

 

Jessica Habermann

44369 Dortmund

info@findeeinenweg.de

Tel.: +49 (0) 172- 580 58 99

         

 

Nichts geht über den persönlichen Kontakt.

Gerne rufe ich dich zurück.

Fühle dich eingeladen, mich über das Kontaktformular oder per E-Mail zu kontaktieren.  

Fühle dich eingeladen, mich zu kontaktieren.